Foodie Friday: Richtig gute Cookies backen

/, Infos, Rezepte, Tipps/Foodie Friday: Richtig gute Cookies backen

Foodie Friday: Richtig gute Cookies backen

Und so zerbröselt der Keks nunmal

In meinem Leben habe ich schon zig tausend Cookies gebacken und mit Crispel haben wir im wahrsten Sinne tonnenweise Cookieteig hergestellt. Mit Cookies kenne ich mich also aus. Als Inspiration fürs Wochenende verrate ich heute die wichtigsten Tipps zum Backen von chewy (soll heißen innen weich und außen knusprig) Cookies.

 

 Raumtemperatur

Wenn sich die akute Backlust einstellt, dann möchte man natürlich sofort loslegen. Das kann ich sehr gut nachvollziehen, dennoch lohnt sich ein wenig Vorbereitung. 1-2 Stunden vor dem Backvergnügen sollten die Zutaten schon mal aus dem Kühlschrank geholt werden. Mit der gleichen Temperatur lässt sich alles besser verarbeiten.

 

 Shake it Baby!

Ich schaue meiner Küchenmaschine so gern beim Rühren zu. Das wirkt entspannend und schon fast hypnotisch 🙂

Dennoch empfehle ich Dir beim Rühren etwas aufzupassen und nicht alles gleich lang zu bearbeiten. Zucker und Butter rühre ich für 2-3 Minuten. Falls noch Eier dazu kommen, kann die Küchenmaschine mal zeigen was sie drauf hat. In einem amerikanischen Kochbuch las ich mal, dass man die Eier nachdem sie einzeln zum Teig gegeben worden (das ist ja quasi der Basistipp unter den Backtipps) für 8 Minuten auf höchster Geschwindigkeit geschlagen werden sollen. Das dauert mir zu lange. Ich habe es schon mal getestet, aber das Ergebnis hat mich nicht überzeugt. Mit 3 Minuten bei guter Geschwindigkeit wird die Masse schon super.

Während bei Zucker, Butter und Ei richtig gut gerührt werden soll, ist bei den trockenen Zutaten vorsichtige Zurückhaltung angesagt. Bitte nur kurz unterrühren! Sobald das Mehl nicht mehr sichtbar im Teig verschwunden ist, reicht es dann auch. Ansonsten wird der Teig zäh.

 

 Eine Nacht im Kühlschrank

Wieder nichts für ungeduldige… aber es geht hier nun mal um Perfektion. Ich habe schon viele Sachen ausprobiert und manches bringt nichts und anderes lohnt sich wirklich.  Die beste Wirkung auf richtig tolle Cookies hat die Nacht im Kühlschrank. Dafür rolle ich den fertigen Teig in Frischhaltefolie ein und lasse ihn ein paar Stunden oder auch über Nacht im Kühlschrank ruhen. Damit sich die Cookies gut portionieren lassen, hole ich den Teig 30 Minuten vor dem Backen aus dem Kühlschrank.

 

  Nicht zu lange backen

Im Gegensatz zu den amerikanischen Cookies essen wir Cookies hierzulande weniger süß, verwenden weniger Fett und backen sie länger. Dadurch sind sie zwar besser zu lagern und wirken in der Hand weniger fettig …aber sie sind halt leider auch nicht so lecker.

Cookies sind je nach Größe und Gewicht unterschiedlich zu backen aber grundsätzlich sind sie in 8-10 Minuten perfekt. Jeder Ofen backt anders, ich würde daher immer mit der niedrigsten im Rezept angegebenen Backzeit anzufangen und dann gut auf die Schätzchen aufpassen. Besonders bei dunklen Cookies wachsam sein, da man den Bräunungsgrad da nicht so gut erkennen kann. Bei neuen Rezepten würde ich immer erstmal einen Probecookie backen und dann entscheiden wie lange die Cookies im Ofen bleiben dürfen. Bedenke, dass die Cookies auf dem heißen Blech noch etwas weiterbacken. Aus diesem Grund sollten die Cookies nicht zu lange im Ofen sein.

Direkt nach dem Backen dürfen die Cookies noch ein paar Minuten auf dem Blech ruhen und dann zum Abkühlen auf ein Gitter versetzt werden. Bitte ganz frische Cookies nicht bewegen, sie brechen sonst kaputt.

 

 Cookieteig = bester Vorrat

Frisch schmeckt es einfach am besten und daher würde ich einfach nur so viel Teig verbacken, wie sofort gegessen werden und den Rest in Frischhaltefolie im Kühlschrank parken. Der Teig ist sehr lange haltbar und so kann man immer fix Cookies backen. Alternativ kann man den Teig auch prima einfrieren. Mit Coookieteig auf Vorrat bist du bei spontanem Besuch bestens gewappnet.

Mit Ausnahme der Industriekekse dieses bekannten Sandwichschmierunternehmens gibt es nur selten ofenfrische Cookies zu kaufen. Der Aufwand selbst zu backen lohnt sich also immer!

Viel Spaß beim Backen

Süße Grüße

 

By | 2018-03-26T12:55:09+00:00 8. Dezember 2017|Foodie Ideen, Infos, Rezepte, Tipps|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment